Sonntag, 10. September 2017

Muenchen: Oktoberfest 2017 - Aufbau der Fahrgeschäfte

Aufbau der Fahrgeschäfte für das Oktoberfest 2017

Impressionen vom Oktoberfest-Aufbau in München


Eine Woche bis zum traditionellen "o'zapfn" und alles sieht schon sehr fertig aus.  Hier und da ertönt Musik und vom Riesenradaufbau innerhalb von 5 Tagen waren nicht nur wir überrascht.

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche -
Blick von der Bavaria
mit Riesenrad und den Türmen der Frauenkirche,
Foto: Helga Waess

Oktoberfest-Impressionen von dieser Woche:



Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Dann kann es ja losgehen: Das Oktoberfest 2017 in München



Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Oktoberfestwiese in München in der vorletzten Aufbau-Woche
Foto: Helga Waess

Samstag, 26. August 2017

München: Sarah Sze im Haus der Kunst

Herbstausstellung DER ÖFFENTLICHKEIT — VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST: Sarah Sze im Haus der Kunst 


Die US-amerikanische Künstlerin Sarah Sze wird die Mittelhalle im Haus der Kunst in München mit einem begehbarem Kunstwerk bespielen


KÜNSTLERISCHE AUFTRAGSARBEIT 15.09.17 – 12.08.18 


Das Haus der Kunst zeigt im Herbst die fünfte Ausgabe der Serie "Der Öffentlichkeit" mit der amerikanischen Künstlerin Sarah Sze. Die Stiftung Haus der Kunst München gibt aus gegebenen Anlass einen Sammler-Editions-Siebdruck der Künstlerin in 60er Auflage heraus, der zum Preis von 2.300 Euro erworben werden kann (dieser Link führt zur Homepage der Stiftung Haus der Kunst München und zum Siebdruck von Sze).


Giebel des Nationaltheaters, München, Foto: Helga Waess


Die amerikanische Künstlerin Sarah Sze zeigt die ort-spezifische Installation „Centrifuge"


In einer Serie mit dem Namen DER ÖFFENTLICHKEIT - VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST wird Sarah Sze die Mittelhalle des Museums für neue Wahrnehmungs-Ebenen bespielen.

„Centrifuge" orientiert sich an einem Fixpunkt, von dem aus Objekte zu skulpturalen Gruppen heranwachsen. Der Besucher wird sich an die kleinteilige Welt der Zellen und Organismen und an gewachsene biologische Strukturen erinnert fühlen.

Wachstum und Zerfall werden thematisiert. Die Künstlerin Sze sagt dazu:

„Dein Geruchs-, Tast- und Geschmackssinn, alles könnte vielleicht eine leicht erhöhte Temperatur haben. Wie bewirkt man die Verschiebung von Sinneswahrnehmung? Wie schafft man ein Werk, das über allem eine Art Wetter erzeugt? Wir wissen, dass die Temperatur in einem Raum eine ganz große Rolle spielt." 

Jährliche Vergabe von Auftragsarbeiten an Künstler und Künstlerinnen mit künstlerischer Exzellenz


Das Haus der Kunst vergibt jedes Jahr einmal eine Auftragsarbeit unter dem Begriff "DER ÖFFENTLICHKEIT" an Künstlerinnen und Künstler, deren "Karrierestadium (eine [d. Verf.]) künstlerische Exzellenz sowie weitere Entwicklungschancen erkennen lässt" (so das Haus).
Bespielt wird dabei immer die Mittelhalle als Knotenpunkt und Begegnungszentrum des Ausstellungshauses.


Sarah Sze (Jg. 1969) hat ihren künstlerischen Schaffensmittelpunkt in New York.

Die Ausstellung wird von  Direktor Okwui Enwezor zusammen mit Damian Lentini kuratiert.

Stiftung Haus der Kunst München

Prinzregentenstraße 1
80538 München



Donnerstag, 24. August 2017

Rallye-Hamburg-Berlin-Klassik

Norddeutschlands größte Oldtimer-Rallye / Jubiläumsfahrt


Hamburg-Berlin-Klassik startet zum 10. Mal mit einer Jubiläumsfahrt von Hamburg über Wolfsburg und Lübeck wieder zurück nach Hamburg


790 Kilometer lang ist die heutige Route der Hamburg-Berlin-Klassik 2017 


An drei Etappen-Tagen vom 24. August bis 26. August 2017 gehört im Norden den Automobilen der Zeitgeschichte. Oldtimerbegeisterte Zuschauer freuen sich heute ab 19 Uhr auf die Ankunft von rund 180 historischen Fahrzeugen in Wolfsburg. Dann geht es über Richtung Hansestadt Lübeck und am dritten Tag entlang der Ostseeküste durch das "Dorf Berlin" (Schleswig-Holstein) wieder nach Hamburg.
Oldtimer und Klassik-Fans:
Auf in den Norden, Foto: Helga Waess (Archiv)

Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt, in Wolfsburg - immerhin seit 2008 Hauptsponsor der Ralley - äußerte sich gegenüber der Presse:

 „Wir heißen schon jetzt alle Oldtimer-Fans am Donnerstag in der Autostadt willkommen und freuen uns, dass die Hamburg-Berlin-Klassik nach unserem Jubiläumsjahr 2015 erneut in Wolfsburg Station macht. Das Timing ist perfekt - denn unsere neue Ausstellung über die Rallye-Legende Walter Röhrl haben wir am Montag dieser Woche eröffnet.“
Besondere Aufmerksamkeit dürfte der "Rometsch Beeskow" einfahren, der von 1952 an in geringer Stückzahl gefertigte Sportwagen wurde zum Beispiel von Audrey Hepburn und Gregory Peck gefahren

Ferner starten heute bei der Hamburg-Berlin-Klassik:

  • 1. Volkswagen Typ 14 Hebmüller Cabrio (Baujahr 1949)
  • 2. Rometsch Beeskow (Baujahr 1952)
  • 3. Volkswagen SP 2 (Baujahr 1976)
  • 4. Volkswagen Käfer 1303 Cabriolet (Baujahr 1979)
  • 5. Volkswagen 1600 TL Typ 3 (Baujahr 1969)
  • 6. Volkswagen Jubikäfer (Baujahr 1985)
  • 7. Volkswagen Golf I Cabriolet (Baujahr 1991)
  • 8. Volkswagen Käfer 1500 Cabriolet (Baujahr 1970)
  • 9. Volkswagen Käfer 1303 Cabriolet (Baujahr 1979)
  • 10. Volkswagen Käfer 1303 Oettinger Cabriolet (Baujahr 1978)


Freitag, 18. August 2017

Kunstfälscher-Skandal mit russischer Avantgarde

 Kunstfälscher-Skandal: mit erfundener Provenienz zum Echtheitsnachweis


Bilder der russischen Avantgarden mit dem rückseitigen Besitzer-Stempel "Kurt Benedict" als Fälschungen entlarvt

Kunstsammlung "Benedict" wird als "reine Erfindung" eingestuft!

Viele Bilder der russischen Avantgarden, die sich in Sammlungen und Museen befinden, müssen erneut auf ihre Echtheit überprüft werden. In der ZEIT hatte Tobias Timm nach zwei Jahren Forschung bereits im Juli auf den "größten Fälschungsskandal der Nachkriegszeit" hingewiesen. (Hier der Link zum Artikel "Ist das echt? in der ZEIT vom Juli 2017)
Zur vollständigen Aufklärung des Kunst-Werke-Fälschungs-Skandals ist die Polizei auf die Mithilfe der Sammler, Kunsthändler, Galerien, Auktionshäuser und Museumsleute angewiesen, die Werke aus der angeblichen Sammlung "Kurt Benedict" in ihrem Besitz haben/hatten, zur Begutachtung vorgelegt bekamen oder einmal als Leihgabe aus Privatbesitz ausstellten.

München, Bavaria, Foto: Helga Waess (Archiv)

Fachleute für Pigmentanalysen und Materialuntersuchungen dürften vielfach auf Mal- und Trägermittel aus späterer Zeit stoßen


Museen, Galerien und Sammler sollten jetzt ihre Gemälde nach einem verdächtigen Stempel untersuchen und diese Werke prüfen lassen. Der Aufdruck "Kurt Benedict" in blauer Tinte auf der Rückseite des Keilrahmens könnte auf ein gefälschtes Werk hinweisen.  Auf der Homepage der Zeitschrift "WELTKUNST" wird der Stempel im Artikel von Lisa Zeitz "Missklänge aus dem Cellokasten" (dieser Link führt zur Site der Weltkunst online mit besagtem Stempel Kurt Bendict"
gezeigt (erschien auch in: Kunst und Auktionen 13/2017).

In München wäre hier das Doerner Institut für Sammler mit einem fraglichen Werk der russischen Avantgarden die richtige Anlaufstelle. Das Institut gehört zu den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen (Doerner Institut, Barer Straße 29, 80799 München). Die Fachleute des Institutes führen kunsttechnologische Forschungen durch und werten alle Erkenntnisse zu Pigmenten, Bindemitteln und weiteren Bestandteilen zum Nachweis der Authentizität des Kunstwerkes aus. (Dieser Link führt auf die Homepage des Doerner Instituts in München)


Auf der Homepage des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste (Link zur Homepage des Lost Art-Registers www.lostart.de) finden sich schnell Informationen zum Kunsthändler Curt Benedict. K(C)urt Benedict (1923-1933) leitete die Galerie "Dr. Benedict & Co." in Berlin. 
Benedict, der seinen Vornamen sowohl mit "C" als auch mit "K" schrieb war Altmeisterhändler in Berlin. Er emigrierte im Jahr 1933 als jüdischer Sammler und Kunsthändler in das benachbarte Frankreich. Das eine Sammlung russischer Avantgarden im Hause Curt Benedict existiert habe, ist nicht bekannt.

Bereits am 21. Juli berichtete Michael Kohler im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung (Freitag, 21. Juli 2017, Nr. 166, S. 11) von einem unglaublich großflächig angelegtem Fälschungsskandal um sowjetische Kunst, die als "Zweifelhafte Wohltaten" in Museen gelangten. 

Der "Schwindel" war seit den 90er Jahren eigentlich aufgeflogen

Mysteriös war eine Schenkung von 14 Kunstwerken an die Berlinische Galerie, die zunächst von einer privaten Sammlerin und dann im Jahr 1999 von ihrem Sohn, einem Kunsthändler, als Wohltat an das Museum ging.
In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts waren aber auch andere Museen für Ausstellungszwecke an Fälschungen gelangt, so fanden sich im Museum Folkwang gleich 150 Aquarelle mysteriöser Herkunft, die dem Künstler Alexej von Jawlensky zugeschrieben wurden. Kurz vor der Ausstellung dieser Werke wurde damals der Titel der Kunst-Schau in "Original und Fälschung" umbenannt, da 37 Originale darunter waren.

Gefälschte Provenienzen wurden vor langer Zeit vorbereitet

Die Sammlerin welche die mysteriösen 14 Kunstwerke nach Berlin verschenkt hatte, überlegte sich eine "Provenienz", in der es hieß, sie habe die Werke der russischen Avantgarden höchstpersönlich von Kurt Benedict abgekauft. - Aktenzeichen XY, das heißt die Polizei hatte nach dieser Erfinderin übrigens bereits im Jahr 1973 gesucht. Das Auktionshaus Christie's nahm Werke mit dieser Provenienz in die Auktion. Verschiedene Museen von "Wien bis Berlin" (so: Kohler, SZ, 21. Juli 2017) erstanden Kunstwerke aus dieser erfundenen Sammlung und zahlten Preise von bis zu 800.000 D-Mark (z.B. das Lembruck-Museum für ein Werk von Baranow-Rossiné).


Mittwoch, 16. August 2017

Wolfsburg zeigt den Rennfahrer Walter Röhrl - Ausstellung

Wolfsburg ZeitHaus der Autostadt / Auf nach Wolfsburg zur Rennfahrerlegenden Ausstellung!


Das ZeitHaus zeigt Originalfahrzeuge und Exponate unter dem Motto "Ein Leben im Rennsport – die Rallye-Legende Walter Röhrl"


Ausstellungseröffnung in Wolfsburg, 21. August 2017


Die Ausstellung im ZeitHaus der Autostadt zeigt unter dem Titel „Ein Leben im Rennsport – die Rallye-Legende Walter Röhrl" Originalfahrzeuge, Exponate und Rennsport-Bilder. Wie war der Karriereweg von Walter Röhrl, des „Rallyefahrers des Millenniums"?
Die Ausstellungseröffnung beinhaltet eine Talkrunde mit dem Helden der Rennstrecke und seinem Beifahrer (Ort: Hafenbühne).

Stilecht:
Auf nach Wolfsburg zur Rennfahrerlegenden Ausstellung!
Foto: Helga Waess (Foto: Archiv)


Wo?

  •  im ZeitHaus

Wann?

  • 18.00 Uhr: Ausstellungseröffnung
  • 19.30 Uhr: Talkrunde mit Walter Röhrl, Christian Geistdörfer (ehemaligen Beifahrer Christian Geistdörfer ) und Eckhard Schimpf (Moderator) 

Wieviel?

  • Tickets für die Veranstaltung = 10 Euro (incl. 7 Euro Verzehrgutkschein) 
  • Anmeldung  ServiceLine des Veranstalters ZeitHaus (0800 288 678 238)



Der Rallye-Fahrer Walter Röhrl 


Er war jüngst bei den Classic Day auf Schloss Dyck zu erleben. In diesem Jahr feierte Röhrl seinen 70. Geburtstag. Höchste Zeit um der Rennfahrerlegende die Ausstellung im ZeitHaus zu widmen.
Der leidenschaftliche Rennfahrer Röhrl ist zweifacher Rallye-Weltmeister und vierfacher Monte-Carlo-Sieger. Er schrieb bereits früh Motorsport-Geschichte.

Otto F. Wachs, der Geschäftsführer der Autostadt betont gegenüber der Presse:

„Walter Röhrl ist der erfolgreichste deutsche Rallye-Fahrer und wir freuen uns, ihn am 21. August exklusiv bei uns zu Gast zu haben. Die Ausstellung im ZeitHaus gibt Einblicke in das Leben dieses Ausnahmetalents und Fans haben die einmalige Gelegenheit, ihr Idol live zu erleben."


Dienstag, 15. August 2017

Wolfsburg: Streetlife am Niedersachsen Tag

Streetlife-Aktionen und Drachenbootrennen - die Autostadt in Wolfsburg richtet einen Tag der Niedersachsen aus


Niedersachsen Tag ist in Wolfsburg dann, wenn Street-Artisten, Flyboard-Fahrer, der Naked Cowboy und der Trachtenumzug mit Porsche, Bulli und Käfer durch Wolfsburg turnen


Wolfsburg vom 1.-3. September 2017 "Niedersachsen Tag" - Unter dem Motto Tag der Niedersachsen werden in Wolfsburg gleich drei Tage zum Event für die Besucher. Bei freiem Eintritt können alle am 1. und 2. September 2017 (von 9:00 – 20:00 Uhr) und am 3. September (von 9:00 – 18:00 Uhr) dabei sein, wenn die Kunst die Hauptrolle in Wolfsburg übernimmt. Am letzten Tag gibt es dann das Drachenbootrennen, wobei es hier um den begehrten The Ritz-Carlton-Cup geht.

Niedersachse in roter Tracht - Fertig zum Niedersachsen Tag
in Wolfsburg, Foto: Helga Waess


Die Wolfsburger Innenstadt wird vom Käfer-Bähnle befahren und für die Kleinen gibt es Mini-Beetle-Simulatoren. Insgesamt hat das Event-Management der Autostadt Wolfsburg 40 Street-Künstler eingeladen.
Noch ein Zuckerl: vom 1. bis zum 3. September kostenloser Eintritt in die Autostadt.

Klaus Mohrs , der Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg, freut sich auf die Gäste aus aller Welt und betonte gegenüber der Presse:

„Die Autostadt als eine der Hauptattraktionen unserer Stadt gehört einfach dazu, wenn Wolfsburg und Niedersachsen sich präsentieren. Deshalb freue ich mich sehr, dass die Autostadt ihre Türen als Teil der Festmeile zum Tag der Niedersachsen 2017 öffnet und die Veranstaltung mit tollen Aktionen bereichert."

Street-Artisten aus dem Alltag kaum noch wegzudenken


In Wolfsburg werden internationale Street-Artisten und vielleicht auch einige Street-Art-Künstler ihre vielseitige Kreativität zeigen und inspirierend an die Besucher bringen. Angekündigt wurden:

  • 3D-Graffiti-Kunst, 
  • BMX-Artisten, 
  • Komiker
  • Clowns, 
  • Basketball-Freestyler
  • Streetfood-Künstler
  • und diverse Straßenmusiker. 

Flug-Attraktion über dem Hafenbecken: Zapata und die Showcrew auf Flyboards 


Eine besondere Aufführung verspricht der Franzose Franky Zapata und seine Showcrew auf Flyboards, die über das Wasser fliegen.


Aus New York City kommt der legendäre NAKED COWBOW


Wer die Autostadt kennt, dürfte auch den legendären „Naked Cowboy" bereits gesehen haben, der extra aus New York City anreist.


Das Streetlife-Programm präsentiert sich abwechslungsreich und vielfältig


Den Bereich der Street Music bestreiten unter anderen


  • das Jenny Wren Trio mit Kontrabass, Gitarren und Singstimme;
  • Azuelo bringen Flamenco, Jazz in ihre Show
  • und Giovanni Bassano, tritt als Singer-Songwriter mit italienischen Pop-Klängen auf.


Das Street-Art-Programm:


  • Sandmalerei von Gijs van Bon aus den Niederlanden
  • Paul-Henri Jeannel bastelt  Hüte aus Papier
  • Eine „kollektive Performance" bietet Aurelien Nabaud mit der Aktion „Gaff"
  • Joe Mangrum (USA) malt Bilder auf Asphalt
  • die Gruppe Freddart aus Deutschland lässt optischen Illusionen zwischen Realität und Malerei entstehen
  • und Julian Beever zeichnet mit 3D-Effekt.


Das Street Performance-Programm:


  • Eigentlich ein Straßenmusiker ist, der "Naked Cowboy", Robert John Burck, der nur mit Cowboyhut, Stiefeln und Gitarre auftritt 
  • Ein Künstlerduo von Osadia kreiert Haarkunst (Achtung: wer langes Haar hat könnte zum Kunstwerk beitragen)
  • Rob Alton ist als BMX-Akrobat bekannt und mit seiner Frau Andrea für komische BMX-Shows. 
  • Ferner dabei: Clowns Tebe & Leiste, Clown Peter Shub und Bedlam Oz. 


Die Show im Hafenbecken zeigt den französischen Wasser-Artisten Franky Zapata in Aktion


Zapatas Siege bei Europa- und Weltmeisterschaften auf dem Jet-Ski sprechen für sich. Sein „Flyboard" ist legendär und ein Highlight der Veranstaltung zum September-Auftakt.


Und was in Bayern Usus ist, gibt es auch in Niedersachsen: den "größten" Trachten- und Festumzug Norddeutschlands 


... aber ist es doch ein bisserl anders, wenn am Sonntag im Themenpark "zehn klassische luft- und wassergekühlte Volkswagen aus dem ZeitHaus mitfahren". Um die schönste Tracht des Trachten- und Festumzugs stehen zur Auswahl:

  1. ein Käfer aus dem Jahr 1956 
  2. ein T1 Samba-Bus von 1966
  3. ein Golf I 
  4. ein Scirocco 2 GT Coupé aus den 1980er Jahren 
  5. ein Porsche 914 von 1974 
  6. Ob die alten Niedersachsen-Trachten da noch ins Gewicht fallen?

In Bayern sähe das so aus,
hier in München am Hofgarten
Foto: Helga Waess (Archiv)


Sonntag, 13. August 2017

München: Oktoberfest 2017 - Foto-Impressionen vom Aufbau der Festzelte

Das 184. Oktoberfest beginnt am 16. September 2017


Wir waren auf dem Oktoberfest-Gelände in München und haben den Wiesn-Aufbau in Fotografien festgehalten


 Was gibt es neues zum Oktoberfest 2017?


  • Man kann in diesem Jahr auch per Smartphone bezahlen. 
  • Außerdem gibt es eine offizielle App (Foto), welche den Wiesnbesucher über das Festgelände informiert. 
  • Insgesamt können 720 Orte auf dem Geländeplan abgerufen werden. 
  • Die Besucher werden morgens ab 9:00 Uhr auf das Gelände gelassen.


Oktoberfest App-Plakat, Foto: Helga Waess

Hier weitere Foto-Impressionen vom Oktoberfestaufbau 2017 in München

Oktoberfestaufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Augustiner-Festhalle beim Oktoberfest-Aufbau 2017 im August
  Foto: Helga Waess

Blick in Richtung Goethestrasse
Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Bavaria über dem Oktoberfest-Platz
Foto: Helga Waess

Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Löwenbräu- und Paulanerturm standen fast zuerst
Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Paulaner Turm und Bavaria - Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Durchgang zur Bavaria - Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Historische Transportfahrzeuge und Wohnwagen geben einen Hauch historisches Wiesen-Feeling
Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Käfer hat seine Schenke, die an Wildwest-Romantik erinnert schon fast fertig aufgebaut
Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Nymphenburg-Sekt-Zelt steh schon ! Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess


Wochentags ist die Baustelle meist gesperrt - Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Blick vom Fuß der Bavaria - Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Funkturm und Paulskirche hinter dem Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Weitblick zur Bavaria vom Bavariaring aus - Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Wildstuben und Grillhütte - Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Wildstuben - Oktoberfest-Aufbau 2017 im August -  Foto: Helga Waess

Wirtsbuden-Straße während des Oktoberfest-Aufbaus 2017 im August -  Foto: Helga Waess



Eine Attraktion wird sicherlich wieder der "Jules Verne Tower" sein. Dabei handelt es sich um ein gut 80 Meter hohes Kettenkarussell. Die Fahrgeschäfte sind jedoch noch nicht da!


München: Carl Spitzweg in der Sammlung Schack

München - Spitzweg in der SAMMLUNG SCHACK

Führung zur Komik und Selbstironie im Werk von Carl Spitzweg


16. August 2017, 18:30 Uhr (4 € Eintritt): Führung mit Christoph Engels durch das Werk von Carl Spitzweg in der Sammlung Schack


Der Künstler Carl Spitzweg (1808 bis 1885) war als künstlerischer Autodidakt ab 1868 ein Ehrenmitglied der Kunstakademie in München. Er hinterließ über 1500 Gemälde und Zeichnungen, die vielfach ein humoristisches Element aufweisen. Mit Christoph Engels wird der Besucher der Sammlung die Beobachtungsgabe Spitzwegs genauer kennen lernen.

Bavaria, Foto: Helga Waess


Carl Spitzwegs Gemälde geben einen Einblick in das Leben des Kleinbürgertums seiner Zeit


Die Sammlung Schack bietet am 16. August 2017 eine Führung zum Thema "Komik und Selbstironie im Werk von Carl Spitzweg" an.

Sammlung Schack

Prinzregentenstraße 9
80538 München


ÖFFNUNGSZEITEN der Sammlung Schack in München

Täglich 10:00 - 18:00 Uhr / Montags und Dienstags geschlossen
Abendöffnung: Jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat 10:00 - 20:00 Uhr
Regulär 4 Euro
Ermäßigt 3 Euro
Sonntagseintritt 1 Euro


Mittwoch, 9. August 2017

Street Photography Jürgen Becker Museum für Photographie Braunschweig

Museum für Photographie Braunschweig


Jürgen Becker arbeitet in Bildserien mit Schwarzweißfotografien


Photographie-Ausstellung »Jürgen Becker. New York 1972«


10. August 2017, 19 Uhr: Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit von Jürgen Becker und seinem Sohn Boris Becker. Jürgen Becker, der am 10. Juli seinen 85. Geburtstag feierte wird mit dieser Ausstellung für sein Werk geehrt. Die Arbeiten zeigen Beckers  Street Photography aus den 70ern in New York. Der Betrachter fühlt sich hierbei an Walker Evans, Lee Friedlander oder auch Robert Frank erinnert. 

Berlin, Humboldt-Forum, Foto: Helga Waess, Archiv

Zur Ausstellungseröffnung werden neben Regine von Monkiewitsch (1.Vorsitzende des Museums für Photographie Braunschweig e. V.) auch Klaus Gebhardt (Regionalbeirat, Braunschweigische Sparkassenstiftung) und Barbara Hofmann-Johnson (Leiterin des Museums für Photographie Braunschweig e. V.) sprechen. Jürgen Becker der als Schriftsteller bereits viele Preise bekommen hat, legt mit den Photo-Arbeiten aus der amerikanischen Metropole eine neues Segment seiner künstlerischen Ader vor.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation "Jürgen Becker. New York 1972", Köln


11. August 2017, 18.30 Uhr
  • Lesung mit Jürgen Becker im Museum für Photographie Braunschweig, moderiert von Prof. Dr. Jan Röhnert, Institut für Neuere deutsche Literatur an der TU Braunschweig 
  • mit anschließendem Sommerfest
  • Kosten: Museumseintritt 3,50€
  • Anmeldung


Samstag, 03.09.2017, 11-13 Uhr

Workshop im Photographie-Museum

Foto-Praxis-Workshop: 
"Street Photography – die Straße und der urbane Raum als Motiv-Feld" - mit Laborpraxis.
Kosten je Teilnehmer/in 95€
Anmeldung: 0531-75000

Museum für Photographie Braunschweig e.V.

Helmstedter Straße 1
38102 Braunschweig

Kosten: im Ausstellungsbesuch eingeschlossen, Eintritt 3,50€/erm. 2,00€
Sonntagsführungen: jeden Sonntag um 16 Uhr
Öffnungszeiten: Di. - Fr. 13:00 - 18:00 Uhr, Sa. + So. 11:00 - 18:00 Uhr

Sonntag, 6. August 2017

VW-BULLI-FESTIVAL-2017

BULLI-FESTIVAL 2017 in Wolfsburg und Hannover


Wolfsburg feiert das 70-jährige Jubiläum des "Bulli's" - T-Baureihe wird 70!

Sonntag, 6. August 2017 - Bulli-Parade von Wolfsburg nach Hannover-Stöcken und Open-Air-Abschluss-Party des Bulli Sommer Festivals 


Der legendäre VW-Bus, liebevoll "Bulli" genannt, wurde einst als Werksfahrzeug zum Transport für interne Arbeitsgänge gebaut. Die Erfolgsgeschichte der T-Baureihe schrieb Automobilgeschichte. Das erste Wolfsburger "Bulli Summer Festival", das die Besucherherzen und Bulli-Fans im Allerpark in Wolfsburg begeisterte, endet heute Abend. An den vier T-Feier-Tagen fährt heute die Bulli-Parade mit rund 350 Fahrzeugen aus der Autostadt Wolfsburg in das Werk Hannover-Stöcken.


Vintage T1
Legendärer T1 mit original Patina, Holzboden und zeitgenössischem Gepäck
Foto: Helga Waess (Archiv)

Open-Air-Abschluss-Party des Bulli Sommer Festivals

 In Hannover-Stöcken auf dem Gelände der Volkswagen Nutzfahrzeuge findet heute (Sonntag, 6. August) bis 18:00 Uhr die erstmals die große Open-Air-Abschluss-Party des Bulli Sommer Festivals statt. 

Hannover Hauptbahnhof - von hier fährt die Straßenbahn nach Hannover-Stöcken
Foto: Helga Waess  (Archiv)


Die Band Marquess wird dafür die nötigen Rhythmen vorgeben. Sponsoren des Festivals sind "Volkswagen Nutzfahrzeuge" und die "Autostadt in Wolfsburg".

T-Modelle in einer Ausstellung


T2 Camper,
Foto: Helga Waess  (Archiv)

Die Summer-Camper konnten sich beim „70 Jahre Bulli"-Treffen zu den Themen "Restaurierung" und "Allradmodelle" informieren. 


Im Pavillon der VW-Nutzfahrzeuge in Wolfsburg wurden während des Festivals verschiedene T-Bullis ausgestellt;

darunter eine Oldtimer "T1 Feuerwehr" aus dem Jahr 1967 oder ein "T3 Microbus", der bis 2002 in Südafrika sogar noch hergestellt wurde.
Der "T5 4Motion" fuhr einst die "Rallye Dakar" als Begleitfahrzeug.
Und auch die Camper sind da, so der "T2 Camper" und das neue "T6 Sondermodell", das die „70 Jahre" verkörpern soll.


Wer mehr über die T-Modelle wissen möchte, kann die Filme „The Bus" und „T2 Last Edition" ansehen ...

... oder sich an den OLDTIMER T-Modellen erfreuen


Hier zwei Links zu Oldtimer-Bulli-Beiträgen in diesem Blog:



T 4 mit Ladefläche, Foto: Helga Waess  (Archiv)

T1 mit original Gepäck aus der Anfangszeit,
Foto: Helga Waess  (Archiv)

Die Stirn des T1,
Foto: Helga Waess  (Archiv)

T1 als Hochzeitskutsche!
Foto: Helga Waess  (Archiv)

T-Modelle,
Foto: Helga Waess  (Archiv)




Dienstag, 1. August 2017

Oldtimertreffen: Classic-Days auf Schloss-Dyck

Oldtimer - Classic Days auf Schloss Dyck vom 4. bis 6. August 2017

Automobile Kulturgeschichte und die Haute Couture des Karrosseriebaus treffen ihre Fans auf Schloss Dyck


Schumis erstes Weltmeisterfahrzeug, Ralleylegende Walter Röhrl zum 70. Geburtstag und mobile Klassiker der Massenmobilisierung



Wochenende: 4. bis 6. August. Oldtimer und Rennsport-Raritäten bei den Classic Days auf Schloss Dyck. Fans von Young- und Oldtimern, Rallye- und Formel-1-Begeisterte treffen sich am Wochenende auf Schloss Dyck, einem der berühmtesten Wasserschlösser des Rheinlandes.
Hier der Link zur Homepage der Classic Days.


Oldtimer-Rarität, Foto: Helga Waess (Archiv)

Zum 70. Geburtstag von Rallyekönig Walter Röhrl


Für den legendären Rennfahrer wird der „Jubiläumslauf Walter Röhrl“ auf der Rennstrecke, die rund um den Schlossgraben verläuft veranstalten. Für ein Autogramm des Jubilars Walter Röhrl und seines Renn-Co-Piloten wird so manch ein Fan sicher gerne Schlange stehen. Welche Wagen fuhr der Rallye-Profi?
Da darf man staunen, denn Wolfsburg wartet in Dyck mit den historischen "Rennmaschinen" des Motorsport-Helden auf; darunter ein Opel Ascona 400 aus dem Jahr 1982 und der Audi Sport Quattro S1 aus der Gruppe B von 1985, ach ja, und natürlich der Lancia Rallye 037 Gruppe B von 1983 und der legendäre Ford Capri RS 2600, der 1972 viele Herzen höher schlagen ließ.

Die Formel 1 Geschichte wurde auch 7-maligen Weltmeister Michael Schumacher geschrieben


Insgesamt sieben Mal holte Michael Schumacher den begehrten Weltmeister-Titel. Die MOTORWORLD Group wird im eigenen Hospitality-Zelt gleich in der Au auf der bekannten Apfelwiese das erste Weltmeister-Titel-Rennauto von Schumi zeigen: den Benetton Ford B 194-5


Die Oldtimerveranstaltung zieht jährlich zahlreiche Fans an


Leidenschaft im und mit dem Automobil lässt bei den hier auflaufenden historischen Klassikern Sammlerherzen höher schlagen. Die Autostadt aus Wolfsburg bringt den Wagen für das Volk mit in die Sophorenallee. Hier geht es um die "Rolle von Volkswagen in der Geschichte der weltweiten Massenmobilisierung". Das waren noch Zeiten als der schwarze Volkswagen Export Käfer (1951) oder der ebenfals gezeigte grüne „Irland-Käfer“ (1950) über die noch relativ leeren Landstraßen rollte. Volkswagen zeigt ferner den "letzten in Brasilien produzierten luftgekühlten Bulli".

Es wird die größte automobile Garten-Party mit Rennlegenden und fantastischen Mobilen Raritäten


FIAT S76 - The Beast of Turin
Die bereits angesprochene Rundstrecke um das Schloss Dyck wird auch "The Beast of Turin" tragen, wie der FIAT S76 liebvoll genannt wird. 1911 gebaut, sprintete das Beast im Jahr 1913 mit 211 km/h über die Rennbahn.

Der Veranstalter verspricht wie in jedem Jahr 100 % Oldtimer-Spass beim Classic Meeting. Und wie sagt man auf Schloss Dyck dieser Tage: der 51. Bundesstaat der USA liegt auf dem Dycker Feld beim US-Car-Treffen mit Live- and Drive Styl.

Schloss Dyck ANFAHRTSSKIZZE - PREISE - Unterkunft 

bei Schloss Dyck unter diesem Link auf der Homepage des Veranstalters

Montag, 24. Juli 2017

München: Ferienspaß im "Museum Fünf Kontinente"

MÜNCHEN im SOMMER: Kinder erobern das Museum Fünf Kontinente


Das Sommer-Ferien-Programm für kleine Welt-Entdecker klingt spannend

Was darf es sein? Eine Weltreise für Kinder von 6-12 Jahren, eine Museums-Rallye auf eigene "Kinder-Faust" oder gar eine altersgemäße Geburtstagsfeier im Museum?


Kinder gehen im Museum auf eine Weltreise!  Nur am 6. August 2017 von 15:00 bis 17:00 Uhr - Sie hören den Klang von Riesenmuscheln aus Ozeanien oder lauschen einem indianischen Märchen aus Nordarmerika. Was steckt hinter der arabischen Schrift und wie sehen arabische Buchstaben wirklich aus? In Afrika hat die Erde andere Farben und in Südamerika gibt es eine Jaguar-Schamanen-Pfeife zu entdecken. Und zu guter Letzt können die Kleinen auch noch ein Schutzamulett - wie aus dem Regenwald am Amazonas - selbst herstellen.
Während der ganzen Ferien und am Wochenende: Die Rallye im Museum kann übrigens zu allen Öffnungszeiten und auf eigene Faust unternommen werden. Rallye-Fragen unten!
Kindergeburtstage im Museum! Übrigens ein Kindergeburtstag im Museum Fünf Kontinente bleibt auch bei den Kleinen lange in Erinnerung! (Hier der Link zur Museums-Homepage für weitere Informationen zu Kindergeburtstag im Museum)

Das MUSEUM FÜNF KONTINENTE - früher "Museum
für Völkerkunde" - in der Maximilianstraße 42,
Foto: Helga Waess (Archiv)

In Begleitung von einem Erwachsenen können sich Kinder von 6-12 Jahren auf Weltreise begeben. Eine Anmeldung ist erforderlich und die Kosten von 5 Euro pro Person und 2 Euro für Material (je Amulett) versprechen einen lustigen Nachmittag im Museum (bitte nur mit Anmeldung - Tel. 210 136 124)

Für kleine Abenteuer und Rallye-Fans gibt es Museums-Touren mit Fragebogen

(ohne Anmeldung - Formulare herunterladen, hingehen und erkunden!)

  • Nordamerika-Rallye

(unter diesem Link gibt es die Rallye-Stationen und Fragen zum ausdrucken und loslegen!)
Die Tiere Nordamerikas und die Kultur der Ureinwohner gilt es auf der Rallye zu entdecken.

  • Orient Rallye

(unter diesem Link gibt es die Rallye-Stationen und Fragen zum ausdrucken und loslegen!) Der Orient birgt viele Geheimnisse von geheimnisvollen Schriftzeichen bis zu 1000 Jahre alten Hirsch-Figuren.

  • Ozeanien Rallye 

(unter diesem Link gibt es die Rallye-Stationen und Fragen zum ausdrucken und loslegen!)
Was ist Ozeanien eigentlich? Kinder erforschen einen spannenden Kontinent und erleben Sonne, Strand und mehr!

  • Tibet Rallye 

Hier gibt es spannenden Fragen zum "Land des Schneelöwen" (unter diesem Link gibt es die Rallye-Stationen und Fragen zum ausdrucken und loslegen!).


Kindergeburtstag im Museum Fünf Kontinente


Unterschiedliche Programme für alle Altersklassen (mehr  hierzu auf der Museumswebsite unter diesem Link)

  • Kindergartenkinder, 
  • Grundschüler und 
  • Teenies aus "Witerführenden Schulen"

Museum Fünf Kontinente

Anmeldung - Tel. 210 136 124

Maximilianstraße 42

Freitag, 21. Juli 2017

UNESCO Weltkulturerbe 2017

UNESCO-WELTERBEKOMITEE 2017

Bedrohtes und schützenswertes Welt-Kulturgut- und Welt-Naturerbe sollte alle interessieren

"Erbe - Vielfalt - Zukunft" lautete der Überbegriff der Tagung des Welterbekomitees der UNESCO in Krakau


Die United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) - auf deutsch
Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur - tagte im polnischen Krakau.
Es war die 41. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees bei der wieder viel erreicht, bemängelt und beschlossen wurde. So wurden die "Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura" in das Welterbe der Menschheitsgeschichte aufgenommen und die architektonischen Stätten des Bauhauses um die "Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau und fünf Laubenganghäuser in Dessau-Roßlau" ergänzt [unter diesem Link zum Bauhaus-Beitrag in diesem Blog finden Sie weitere Informationen].

Charakteristisches München-Foto von Helga Waess

Absage der UNESCO für den Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Kulturlandschaft an Saale und Unstrut

Leider hat es der "Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Kulturlandschaft an Saale und Unstrut" wieder nicht auf die Welterbeliste geschafft. Der Begriff scheint einfach zu weit gefaßt. Denn hierbei ging es nicht um den Naumburger Dom, der ohne Zweifel in das Welterbe gehören dürfte, sondern um den Beweis für das Vorhandensein der "hochmittelalterlichen Kulturlandschaft". Man darf im Landes- und Denkmalamt aber noch einmal am Dossier für den Antrag an die UNESCO feilen und in drei Jahren den nächsten Versuch starten. Hierbei sollte der Schwerpunkt auf den Dom samt dem Naumburger Reiter und die berühmten 12 Naumburger Stifterfiguren (die Mitte des 13. Jahrhunderts entstanden) gelegt werden, die ohne Zweifel die Adelskultur des Mittelalters und einen bestimmten Status und Anspruch spiegeln.


21 neue Welterbestätten wurden in die Liste der UNESCO aufgenommen

Erstmals tauchen in der Liste nun auch Stätten in Angola und Eritrea auf. Angola wird mit M’banza Kongo, einer gewachsenen Altstadt, und Eritrea mit der Stadt Asmara Welterbestätte aufgeführt.
Ferner findet darin nun auch die Heilige Insel Okinoshima in Japan ihren Platz und der englische Lake District sowie die Kulturlandschaft der südafrikanischen Khomani.


UNESCO-Welterbestätte in Gefahr

Für rege Diskussionen sorgte der Hochhausbau im Zentrum Wiens, der die wunderschöne Stadtsilhouette auf die Liste des gefährdeten Welterbes brachte.

Streichung von der Liste des Gefährdeten Welterbes

Es ist ein Glücksfall, wenn Schutzmaßnahmen durchgeführt werden und Nationalparks aus der Welterbeliste der gefährdeten Stätten gestrichen werden. So erging es dem Comoé Nationalpark an der Elfenbeinküste und dem  äthiopischen Simien Nationalpark. Und auch in Georgien wurden die „Bagrati-Kathedrale und Kloster Gelati“ durch die erfolgreiche Verkleinerung der Stätten als Welterbe geschützt und damit erhalten.

DAS WELTERBE 2017


Insgesamt stellte die UNESCO 68 unterschiedliche Gefährdungsfaktoren fest, die in 154 vorgelegten Berichten vom kritischen und bedrohtem Zustand einiger Welterbestätten berichteten.

So werden weltweit an die 29 Korallenriffe durch die Klimakatastrophe akut bedroht. Der ansteigende Meeresspiegel stellt für die sehr fragile Meeresökosysteme eine hohe Gefährdung dar. Die UNESCO hat gerade eine globale Studie "zum Einfluss des Klimawandels auf Korallenriffe mit Welterbestatus" publiziert.

Unter diesem Link zur UNESCO-HOMEPAGE "WAS WIR HEUTE SCHAFFEN, IST MORGEN VIELLEICHT SCHON UNSER ERBE." findet man zahlreiche Links und Informationen zur kulturweiten Freiwillige-Arbeit der UNESCO-Nationalkommission weltweit.

Dienstag, 18. Juli 2017

Sonderbriefmarke-Ersttagsbrief-Gedenkmuenze-Fahrrad

MÜNCHEN: Mobiles Sonderpostamt im Verkehrszentrum "Alter Messeplatz"


Präsentation einer Sonderbriefmarke, eines Ersttagsbriefs und der 20-Euro-Gedenkmünze zum Jubiläum "200 Jahre Fahrrad – Karl Drais 1817" im Verkehrsmuseum in München


19. Juli 2017 im Verkehrsmuseum München "Alter Messeplatz": Mobiles Sonderpostamt im Verkehrszentrum, Halle III


Am 19. Juli 2017 ab 11 Uhr können Besucher des Museums an der Präsentation des Sonderpostwertzeichens sowie der 20-Euro-Gedenkmünze teilnehmen. Wer möchte kann beim mobilen Sonderpostamt auch einen der begehrten Sammler-Ersttagsbriefe erwerben. Außerdem wird eine originale Laufmaschine vorgeführt.
Man schrieb das Jahr 1817 als Karl Drais eine neue Art Fahrzeug erfand: ein Zweirad. Er nannte es Laufmaschine. Im selben Jahr, am 12. Juni führte Drais das Laufrad erstmals vor. Den Erfolg seiner Erfindung über die Jahrhunderte konnte Drais nicht voraus sehen. Die berühmte Laufmaschine, welche am 19. Juli im Verkehrsmuseum vorgeführt und durch eine Sonderbriefmarke und eine Gedenkmünze geehrt wird, war der Vorbote einer neuen individuell bestimmten Mobilität.

Verkehrszentrum am Alten Messeplatz
in München, Foto: Helga Waess
  

Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt das Fahrrad als modernes und unentbehrliches Verkehrsmittel.

Schnecke vor dem Verkehrszentrum am
Alten Messeplatz
in München,
Foto: Helga Waess