Dienstag, 10. April 2018

#artcologne2018 - 52. ART COLOGNE - Kunstmarkt Köln

#artcologne2018 - 52. ART COLOGNE - Kunstmarkt Köln


"Welchem Wertesystem folgt der Kunstbetrieb heute – und wer wacht darüber?" - Die diesjährige ART COLOGNE lockt die Kunstsammler mit einem umfangreichen Talk-Programm an den Rhein


19. bis 22. April 2018 - 52. Internationaler Kunstmarkt in Köln - Die ART COLOGNE Talks Lounge


Es sind zwar wieder lediglich vier Messetage, aber die haben es in sich. In Köln wird der Besucher der Kunstmesse allerlei Kunst-Themen angesprochen finden, die ihn schon lange beschäftigten.
Es geht um den Wertewandel in der Kunst und stellt Kunstschaffende und Wirtschaft in den Dialog. Neben einem Überblick über die Zeitgenössische Kunstgeschichte wird auch der Aspekt der Kunstwerte und was oder wer sie festlegt, interessant sein.
Foto: Helga Waess

Wir stellen das Talk-Programm kurz vor


Wertewandel - In Kooperation mit Monopol 

(der Link führt zur Homepage des Monopol Magazins)

Donnerstag, 19. April 2018: Der Kunstbetrieb wird zunehmend auch mit "Fälschungen und Betrug, Korruption und Nebengeschäften, Belästigungen und Diskriminierungen" konfrontiert.
Wir berichteten im Kunst-Kultur-Blog zuletzt unter dem Titel

  1. "Bilder der russischen Avantgarden mit dem rückseitigen Besitzer-Stempel "Kurt Benedict" als Fälschungen entlarvt" (dieser Link führt zum Artikel über den Kunstfläscher-Skandal auf dieser Site)
  2. Kulturgutschutzgesetz - Ein Gesetz regelt, was im Land bleibt! kulturgutschutz-deutschland.de - diese Datenbank sollte jeder kennen, der mit Kulturgütern oder Kunst umgeht! Kulturgüter und ihr Schutz - Eine Datenbank für nationales Kulturgut in Deutschland (Link führt zum Artikel in diesem Blog)

Es gibt zahlreiche Skandale und dunkle Kanäle, über die der Galerist informiert sein muss. In der Diskussion wird die Frage gestellt:

"Welchem Wertesystem folgt der Kunstbetrieb heute – und wer wacht darüber?"


Kunst und Wirtschaft im Dialog

Freitag, 20. April 2018: Die Positionen der Wirtschaft und jene der Politik haben Kunstschaffende, Kunsthändler, Unternehmer und Sammler schon immer interessiert.
Die Kunstsammlungen Ritter, Frieder Burda, die der Stadtsparkasse oder der Deutschen Bank brachten Kunst und Wirtschaft in direkten Dialog.

  1. Neue KunstHalle der Deutschen Bank in Berlin: Unter den Linden 5 - Prinzessinnenparlais - lautet die Anschrift der neuen KunstHalle der Deutschen Bank. Forum für Kunst und Kultur - Ausstellungshalle  

Die Wertsteigerung der Sammlungen war stets gewollt und Kunsthistoriker waren beim Einkauf beratend tätig.
  1. Nachlass von David Bowie - Gesamtergebnis der Sothebys Auktion: Teil 4: Bowie/Collector - Auktionsergebnis Sotheby's. Kunstsammlung von David Bowie spielt 38 Millionen Euro ein. Bowie war die größte Kultfigur unserer Zeit
Hochkarätige Sammlungen mit einzelnen herausragenden Werken und Neu-Einkäufe von Werken für bestehende Sammlungen könnten ein Hinweis darauf sein, dass sich wieder ein Künstler am Kunstmarkt etabliert hat.

Es sind an diesem Freitag die angekündigten Fragestellungen, welche den Besuch dieser Veranstaltung empfehlenswert machen:

  • "Welche Wege gehen Bündnisse von Kunst, Kultur und Wirtschaft heute? 
  • Wie sehr braucht einer den anderen? 
  • Wie kann Kunst in Unternehmen erfolgreich Kreativität fördern? 
  • Und wie kann sie im Inneren die Teamarbeit fördern und nach außen zu einer klaren Positionierung beitragen? 
  • Wie und mit welchen Methoden und Zielsetzungen können Kunstsammlungen in Unternehmen aufgebaut werden?" 

Wohin geht die Reise im Netz? – In Kooperation mit KUNSTFORUM International

Samstag, 21. April 2018: Viele Junge Menschen sehen die digitalen Darstellungsformen der letzten Jahre bereits als veraltet an. Es ist längst etwas für die Elterngeneration.
Lange hat sich der Kunsthandel gegen die digitale Öffentlichkeit gewährt. Aber das Netz bot schon immer mehr als nur einen Galerie-Shop an. Als Marketing-Instrument haben wir hier einen unschätzbaren Öffentlichkeits-Faktor - wenn man sich auskennt!

Ob es eine "Demokratisierung durch digitale Produktions-und Vermittlungstechnologien" oder gar eine Abhängigkeit vom Netz gibt, wurde und wird von wissenschaftlicher Seite seit fast 20 Jahren hinreichend untersucht.

Die Diskussionsrunde in Köln stellt sich dennoch die Frage nach dem "Überangebot an Kunstbeurteilung und PR-Kommerz".

Der Umgang mit digitalisierter Kunst ist für Studenten der Kunstgeschichte bereits ein alter Hut. Ohne geht es gar nicht mehr! Der Vermittlungsauftrag und die Kunstkritik werden dennoch neu besprochen. Wir sind gespannt, ob die Generation der "digital-natives" hier zu Wort kommt.

Zeitreise - In vier Etappen durch die neuere Kunstgeschichte mit "hochkarätigen Experten"

Sonntag, 22. April 2018: Was Senior-Studenten schon immer interessierte und Sammler sowie Liebhaber des Guten und Schönen, das wird in dem Rundgang durch die Neuere Kunstgeschichte besprochen. Am Sonntag beginnt der Talk zeitlich bei der Gründung des Staatlichen Bauhauses vor gut 100 Jahren. Der Name Walter Gropius ist hier ein Begriff. Dann gibt es einen großen Sprung in die 68er Szene und gleich noch einen in die „wilden 90er“. Noch einmal wird die "Zukunft der Bilder in Zeiten der Digitalisierung" relevant.

Historie, Zeitgeschichte und Kunstschaffen - wie lässt sich die jeweilige Zeit in dem einzelnen Werk erkennen. Und vielleicht wird auch beantwortet, was die Kunstwerke wertbeständig macht. Und wie der Sammler ein Kunstwerk seiner Zeit erkennt und somit auch  selbst wertbeständig sammelt.

Sind die einzelnen Kunsterzeugnisse sprachlich in ihrer Zeit beheimatet oder gar ihrer Zeit voraus und wie werden historische Kontexte in Bewertungen und Analysen einbezogen.

Wer wissen will, was die  angekündigten "hochkarätigen Experten", welche die Veranstalter ankündigen, sagen, sollte diese Diskussion nicht verpassen.


19. bis 22. April - 52. Internationaler Kunstmarkt 

ART COLOGNE
(der Link führt zur Homepage der Kunstmesse)

Messeplatz 1
50679 Köln

TAGs: #artcologne2018 - Kulturgutschutz - Wertbeständige Kunst - Fälschungen - Experten - digitaliserung der Kunst - Kunstsammler - Museen - Sammlungen - Frieder Burda - Ritter - Stadtsparkasse - Deutsche Bank

----------------------------------------------------------------

Wir freuen uns, dass das Thema Kulturgutschutz auf der Kunstmesse in Köln endlich diskutiert wird


Seit 2015 war der Dialog um das neue Kulturgutschutzgesetz auch immer wieder Thema in diesem Blog: (die Links führen zu den jeweiligen Artikeln in diesem Blog)
  1. Kulturgutschutz. Welterbestätte Palmyra von UNESCO-Experten begutachtet. Schäden in Palmyra
  2. Wird das Kulturgutschutzgesetz für Sammler, Museen und Kunsthandel zur Katastrophe? Dresden künftig ohne „Baselitz-Saal“ - München künftig ohne Bernheimer
  3. Gesetz zum Schutz des wichtigen nationalen Kulturguts. Monika Grütters legt autorisierten und geänderten Entwurf vor - niemand soll heimlich enteignet werden
  4. Sotheby's versteigert Bernheimer Familien-Sammlung: Hintergründe der Auktion Bernheimer-Collection bei Sotheby's in London - Bernheimer Sale. Kunst- und Kulturgüter aus dem Palais Bernheimer und aus der Burg Marquartstein
  5. Auktionsergebnisse Sotheby's Bernheimer Sammlung. Auktionsergebnisse Sotheby's: Bernheimer Collection. Wo waren die Altmeistersammler? 
  6. Künstler "verkloppen" ihre Werke – Sammler bringen Kunst aus Deutschland raus – Museen fürchten um ihre Dauerleihgaben. Kunstmäzene ziehen sich zurück 
  7. Berühmte Kunstsammlung der Fürstenfamilie Czartoryski ist Nationales Kulturgut Polens. Polen kauft einmalige Kunstsammlung einer 500 Jahre alten Fürstenfamilie für das Nationalmuseum in Krakau. Museale Objekte bleiben als einheitliche Sammlung in Europa!